Haus Blaue Waffel zu Mellow Gold

wappen.jpeg

Das Haus blaue Waffel zu Mellow Gold ist ein altes Haus, welches sich zur Zeit der “Invasion der Royna” gründete. Nach der Vermählung Nymerias mit Mors Martell sahen sich viele Bewohner Dornes gezwungen, im darauffolgenden Einigungskrieg Dornes Partei zu ergreifen. Harold blaue Waffel stellte sich gegen Nymeria und Mors Martell und wurde durch die erlittene Niederlage gezwungen, Dorne zu verlassen, da Ihn dort nur der Tod erwartete.

Es gelang ihm und seiner Familie, sich mit einem Schiff in die Kronlande abzusetzen und durch die Eheschließung seiner Tochter Lida mit einem jungen Fürsten und einer, wie man erzählt, stattlichen Mitgift, erlangte er innerhalb kürzester Zeit einen angesehenen Platz unter den Adligen der Kronlande. Nicht zuletzt trug dazu der Fluß Mellow bei, der in der Region auch den passenden Beinamen Mellow Gold trägt, da dieser die Familie mit stattlichen Goldressourcen versorgt.

Im Zeitalter der Sturmkönige hatte das Fürstenhaus starke Rückschläge zu verkraften: Die Fürstenfamilie und deren Untertanen wurden durch eine weit um sich greifende Krankheitswelle der Syphilis in ihrer Zahl stark dezimiert. Auch wurden viele Bewohner des Fürstentums von einer Art geistigem heimgesucht, der es Ihnen nicht mehr ermöglichte, klare Gedanken zu fassen. In einigen Quellen wird dies auf die angebliche Triebhaftigkeit der Fürstenfamilie zurückgeführt, die wohl auch vor dem Inzest nicht halt machte.

Ein wenig neuen Glanz erreichte das Fürstenhaus schließlich in der Zeit der Targaryan Dynastie. Kilgen Blaue Waffel, ein angesehener Maester des Hauses, der, wie es in den Büchern geschrieben wird, aus dem Fluss Mellow Gold trank und daraufhin erleuchtet wurde, trat in den Dienst des Herrschenden Königs Aegon V. ein und diente ihm kurze Zeit seines Lebens als angesehener Berater. Diese Zeit währte jedoch nicht lange, da Kilgan bereits 3 Jahre nach seinem Antritt auf mysteriöse Weise verstarb. Dennoch hält man seinen Namen in den Kronlanden in aller Ehren.

Das Lied von Eis und Feuer